Archive for the ‘Ed-Media’ Tag

Ed-Media – Part V

Hawaii_merrillDie restlichen Keynotes sollen aber auch noch gewürdigt werden. Dazu gehören zum einem der Vortrag von David  Merrill, der zwar als Verbindung zwischen einem instruktionistisch orientierten und einem konstruktivistischen Ansatz gedacht war, jedoch sehr eng an dem ‚instructional design’ sich orientierte. Dies wurde auch in dem hinter seinem Rücken projizierten Twitter-Kommentaren sehr deutlich, die während seines Vortrags ihn heftig wegen seiner Rückwärtsgewandheit kritisierten und meinten, dass dies doch alles Diskussionen von vor zehn Jahren waren. Dies griff Tom Reeves in seinem hervorragenden Vortrag mit dem Titel „Little Learning, Big Learning: In Defense of Authentic Teask“ auf. Auch er wandte sich gegen den instruktionistischen Ansatz und verwendete dabei wissenschaftstheoretische wieHawaii2009_Reevesauch methodologische Argumente. Trotzdem war der Vortrag sehr konkret mit Beispielen und Anwendungen versehen, so dass keine Langeweile aufkam. Besonders hervorzuheben ist noch der Vortrag von James Morrison, eine schon emeritierter Professor, der aber in der ganzen Welt Hochschulen berät. Sein Vortrag lautete zwar „Addressing the Problem of Faculty Resistance to Using Educational Media in Active Leanring instructional Strategies“, aber anstatt ich zu halten, stellte er dem Publikum zwei Fragen, die sie in Gruppen beantworten sollten: „Was sind die Gründe für den Widerstand in den Fakultäten Hawaii2009_Morrisonbezüglich des Einsatzes neuer Medien in der Lehre?“ und „Wie kann am Besten der Widerstand überwunden werden“. Dies war eine gute Abwechslung und wurde auch entsprechend honoriert. Leider verblieb dabei aber nicht genügend Zeit, um seine Einschätzung und Antworten zu den beiden Fragen kennen zu lernen.Hawaii2009_Gruppen

Advertisements

Ed-Media 2009 – Part II

Der heutige Tag brachte zwei interessante Vorträge, neben vielen anderen kleineren Präsentationen.  Stephens Downes machte in seinem Vortrag „Beyond Management. The Personal Learning Environment“ social networks fürHawaii_Downes die Gestaltung einer personalen Lernumgebng stark, Er zeigte an seiner eigenen PLE wie diese aufgebaut sein kann und welche Medien dazu genutzt werden können. In dem anderen Vortrag, von Richard Schwier „Pursuing the elusive metaphor of community in virtual learning environments“, wurde die interessante Unterscheidung zwischen formellen, informellen und nicht-formellen Lernen. Seine These ist auch, dass Engagement Hawaii_Schwiersim Online-Lernen wichtiger ist als Interaktion. Beide Vorträge waren sehr anregend und ich denke, dass ich einige Dinge in meine eigene Arbeit übernehmen werde. Die anderen Vorträgen, meist kleine Paper-Presentations, enttäuschten dagegen, da meist Banalitäten vorgestellt worden.

Ed-Media 2009 – Tagungsablauf

Zwischendurch einmal etwas zum Tagungsablauf hier in Hawaii selbst. Die Tagung findet wie schon erwähnt in einem Hotel statt. Da dies direkt am Strand liegt, hat man immer einen schönen Ausblick auf den Strand.Hawaii_raum3 Die Räume sind in dem Hotel komfortabel ausgestattet. Morgens beginnen die Vorträge um 8.30 Uhr, aber ab 8 Uhr bekommt man Kaffee und Croissants. In dem Raum steht immer Wasser zum Hawaii_raum4Trinken.

Mediale ist man hier natürlich sehr gut ausgestattet. Etwas besonders ‚in’ ist hier Twitter. Jeder kann seine Kommentare während des Vortrags abgeben. Diese erscheinen zeitgleich auf einer Projektion parallel zu den PowerPoint-Foliender Vortragenden, so dass man sie mitlesen kann. Viele haben außerdem ihr Notebook und verfolgen entweder die Hawaii_twitter2angegebenen Links, schauen sich das Tagungsprogramm an oder – wie es anscheinend die meisten machen – checken ihre E-Mails. Insgesamt sind hier in Hawaii weniger Teilnehmer als auf den anderen Tagungen. Hawaii_emailcheckVielleicht ist dieser Ort zu weit weg oder die Finanzkrise hält viele davon ab, hierfür Geld auszugeben.

Ed-Media 2009 – Part I

Hawaii2009_alle_runterNachdem wir gestern die Hawaii Pacific University (HPU) besucht haben, steht heute und den Rest der Woche die Ed-Media 2009 im Mittelpunkt. Die Ed-Media ist eine interessante Tagung, da dort viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der ganzen Welt versammelt sind und ihre Entwicklungen als auch Forschungsergebnisse vorstellen. Hier werden aktuelle Trends und Diskussionen vorgestellt und es gibt die Möglichkeit, mit Kolleginnen und Kollegen aus anderen Ländern in Kontakt zu kommen. Es nehmen etwa 2.000 Menschen aus über 60 Ländern teil. Dieses Jahr findet die Ed-Media in Honolulu statt, jedoch mit weit weniger Teilnehmer, nämlich ca. 1.000. Der Veranstaltungsort ist immer ein Hotel, da dort ausreichend Räume und Service für so viele Menschen zur Verfügung stehen. In Honolulu ist es das SheratonHawaii_SheratonWaikiki, das direkt am Strand liegt. Von den Vortragsräumen aus blickt man auf Palmen und Sandstrand. So etwas können wir in Mainz auf unserer DGfE-Tagung 2010 leider nicht bieten. Auch wird das Wetter dann nicht die 30-Grad-Grenze überschreiten wie hier in Hawaii.

Der Tag begann mit dem Gesang einer hawaiinischen Frau, die in ihrem Lied von den Hawaii_FrauAufgaben und Herausforderungen der Erziehung in ihrer indigenen Kultur erzählte. Daran schloss sich der Hauptvortrag des Tages mit Tara Brabazon an. Dies war ein fulminanter Start! Ihr Vortrag „Mayhem, Magic, Movement and Methods: Teaching and Learning about Hearing and Listening“ handelte von der Bedeutung des Auditiven beim Lernen. Sie schilderte ihre Erfahrungen in einem Methodenkurs, in dem die Studierenden sich beschwerten, dass sie zwar Forschungsmethoden im Medienbereich kennen gelernt hätten, diese aber nicht ausreichend anwenden könnten. Anstatt mit Büchern oder Skripten zu arbeiten, entwickelte sie Audiofiles zum Lernen. Darüber hinaus stattete sie alle Studierenden mit MP3-Recorden aus, damit diese nicht Vorlesungen und Seminare aufnehmen konnten, sondern selbst aktiv in der Produktion vonHawai_BarbarzonAudiomaterial wurden. Das fantastische an diesem Vortrag war nicht der Inhalt und die Argumentation, sondern besondern die Art und Weise, wie Tara das Thema vortrug. Sie lief vor ihrem Publikum – ca. 300 Teilnehmer – auf und ab und verstand es, durch ihre rhetorischen Fähigkeiten alle im Bann zu halten. Es war fast schon eine Performance, die sie de Publikum lieferte.

Was mir besonders gefallen hat: der Begrüßungsredner – dessen Name ich leider vergessen habe – hat sich in seinem Hawaii_RednerOutfit für die Tagung voll dem dresscode in Hawaii angepasst. So kann man (leider) auf unseren Tagungen nicht auftreten!