Bücher versus digitale Speichermedien

In letzter Zeit erscheinen vermehrt Artikel vor allem in Zeitungen, die gegen die eBooks, also elektronische bzw. digitale Bücher  polemisieren. Abgesehen von den trivialen und zum Teil dummen Argumenten, wie etwa, dass man mit einer elektronischen Zeitung keine Fliege totschlagen oder Fisch einpacken könnte (wer macht dies übrigens heute noch), wird vor allem auf die schlechte Lesbarkeit, die Empfindlichkeit sowie die fehlenden haptischen Eigenschaften hingewiesen. Niemand würde etwa ein gutes Buch am Strand auf einem eBook lesen oder morgens in einer elektronischen Zeitung am Frühstückstisch blättern. Der Erfolg des Sony Readers oder des Kindle von Amazon widersprechen diesem Eindruck. Der Anteil von Belletristik bei Amazon beträgt schon 40% der digitalen Bücher.

In einem Artikel in der Frankfurter Rundschau hat Umberto Ecco weiterhin auf die Eigenschaften moderner digitaler Speichermedien aufmerksam gemacht. Sie seien nicht so haltbar wie Bücher, die diesen überlegen seien. Stimmt das aber? Seine Argumente beziehen sich vor allem darauf, dass alle elektronischen Speichermedien immer wieder gefährdet seien. So hätten sich die alten Musikkassetten immer wieder verheddert, den Videokassetten wären die Farben ausgegangen oder bei den Schallplatten wäre nach gewisser Zeit die Qualität abhanden gekommen. Besonders haben es ihm die digitalen Speichermedien angetan. Niemand könne heute noch eine 3,5“-Diskette lesen, da niemand an seinem Computer ein dafür vorgesehenes Laufwerk habe. Noch schlimmer sei, dass ein Computer kaputt gehen kann oder die Daten bei einem elektrischen Stromstoß verloren gehen kann. Dies mag ja alles stimmen, aber zum einem lässt sich natürlich fragen, ob er keine Sicherheitskopien gemacht hat, also alles doppelt vorhanden ist und zum anderen natürlich auch, ob wir bei den Büchern immer so sicher sein können, dass nicht verloren gegangen sei. Den letzteres stimmt nämlich nicht. Die Befürworter der Bücher gegenüber den digitalen Medien übersehen, dass nur 10% alle geschriebenen Bücher der Öffentlichkeit zugänglich sind. Entweder lagern sie irgendwo versteckt in meist unbekannten Archiven oder sie sind durch Feuer, Krieg oder andere Umstände unwiederbringlich verloren gegangen. So sind etwa bei dem Brand in der Amalia Bibliothek in Weimar einige wertvolle Bücher vollkommen verbrannt und auch der Häusereinsturz in Köln im Frühjahr 2009 hat wichtige Dokumente auf Papier zerstört. Nur eine digitale Speicherung hätte sie retten können. Natürlich fehlen dann die haptische Qualität sowie die ästhetische Anschauung dieser Bücher, aber in erster Linie sollte es doch um die Inhalte gehen. Mir erscheinen also die Argumente gegen eBooks und digitale Speichermedien doch sehr fragwürdig und selbst im Falle von Umberto Ecco nicht ganz überdacht, wie auch im IBI-Weblog diskutiert wird.. Ich bin sehr sicher, dass bei entsprechender Lesequalität elektronische Zeitungen und Bücher sich in den nächsten Jahren durchsetzen werden.

Advertisements

6 comments so far

  1. Mandy Schienfer on

    Ein aus meiner Sicht gelungener Artikel zu dem Thema digitale Bücher, nämlich einer, der Vor- UND Nachteile auslotet, ist in der letzten Zeit erschienen:
    http://www.zeit.de/2009/18/L-Buch

  2. iRead on

    Also ob sie sich durchsetzen, möchte ich nicht wirklich so behaupten.
    Sie werden sich etablieren, aber in absehbarer Zeit, werden sie eher zum wissenschaftlichen Arbeiten genutzt werden. Belletristik und Dinge, die man einfach nur liest, werden sicher weiterhin in Papierform ver- und gekauft werden.

  3. aufenanger on

    Sicher dauert es etwas länger, bis sich eBooks oder überhaupt das Lesen von digitalen Texten durchsetzt. Abe rim Vergleich zu den Jahrhunderten der Bücher wird es doch relativ rasch gehen.

  4. Marie on

    Also erstens heißt der gute Mann glaube ich Eco mit Nachnamen und hat nichts mit den Ecco-Schuhen zu tun und zweitens halte ich seine Einwände durchaus für berechtigt. Natürlich sind die auch nicht die alleinige Wahrheit, die gibt es eben nicht, aber mir scheint der ganze Aufwand, den Amazon z.B. für den Kindle betreibt doch etwas übertrieben und vor allem erzwungen. Da soll uns teilweise auch einfach eingeredet werden, was wir angeblich unbedingt brauchen. Ich glaube kaum, dass die derzeitige ebook Technik uns sonderlich viele Vorteile verschafft.

    • aufenanger on

      Sorry mit dem falschen Namen von Eco, kann mal passieren. Zugleich halte ich aber eine konstruktive Auseinandersetzung mit den Argumenten beider Seiten für sinnvoll und ich bin schon der Meinung, dass die Argumente von Eco zum Teil nicht stimmig sind.

  5. ManniCalavera on

    Mir scheint weniger der Datenverlust das Problem als das Datenformat: Alle paar Jahre müsste so ein Archiv komplett umformatiert werden. Wenn das letzte eBook fertig ist, kann man von vorne anfangen. Ein ziemlicher Aufwand, verglichen mit den paar Regalzentimetern, die nötig sind, um ein Buch in einer gut klimatisierten Bibliothek ein paar hundert Jahre zu archivieren.
    Bei den Gebrauchsmedien ist das eBook klar im Vorteil: Online verfügbar, kein Müll, Hypertextnavigation. Tageszeitungen und Wochenmagazine werden sich darauf einstellen müssen.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: